Kommentar: Realitätsverlust oder nicht kritikfähig?

Wir berichten seit über 4 Jahren über unhaltbare Zustände im Wohn- und Mietsektor in NRW und Umgebung. Dabei fällt eine besondere Eigentümerstruktur und die selben verantwortlichen in NRW immer wieder auf.

Trotz landesweiten Kontrollen und sogar  Sperrungen ganzer Häuser seitens der Städte und des Landes NRW hat sich bisher wenig an der Realität geändert, außer in den eigenen YouTube-Videos der Eigentümerstrukturen bzw. Der Verantwortlichen.

Wir veröffentlichen regelmäßig unsere Recherchen und Ergebnisse zu dieser Eigentümerstruktur sowie den Verantwortlichen. Diese Informationen sind stets verifiziert durch Nachweise wie Kaufverträge, schriftliche Unterlagen und ähnliches, die teilweise sogar öffentlich zugänglich sind. Dies erfolgt, da wir bereits mit dem Spiel von Abmahnungen und Unterlassungsaufforderungen vertraut sind.

Da diese Eigentümerstruktur und die dafür verantwortlichen scheinbar nicht von ihren fragwürdigen Praktiken ablässt, sondern diese noch verschärft. Die Mieter leben in Bruchbuden, während die Häuser vernachlässigt werden.

Trotz Versprechen der Revitalisierung oder weiter Entwicklungen zeigen sich jedoch in der Realität wenig positive Veränderungen.

Luftiges Tönen, aber keine Taten – Firmengeflecht und Schneeballsystem

Trotz großem Getöse über die Revitalisierung und der ach so großen positiven Entwicklungen in gekauften Zeitungsartikeln und YouTube-Videos, nehmen die Mieter in der Realität vor Ort wenig davon wahr. Stattdessen kämpfen sie mit verschimmelten Wohnungen, Wasserschäden und falschen Abrechnungen oder mit aus der Luft gegriffen Forderungen. Und zum Teil dann noch mit Problemen bei den örtlichen Gas, Wasser, Stromversorgern.

Die Eigentümerstruktur wir verschleiert Verantwortlichkeiten in Personen durch ständige Umfirmierung oder Firmenumbenennungen und Standortwechsel oder Firmenanteils Verschiebungen ins Ausland. Dabei wird Transparenz gemieden, und dazu entsteht ein Schneeballsystem, um u.a. Steuern, mögliche Gläubigern zu umgehen und entgehen.

Städte, Kommunen und die vielen betroffenen Mieter werden im Dunkeln und allein  gelassen. Finanzielle Investitionen gibt es nur an Standorten mit medialer Aufmerksamkeit, während anderswo kaum oder gar nicht gehandelt wird.

Hausverwaltungen im dauerhaften Chaos

Zwei Hausverwaltungen, zwei Mal derselbe Slogan, die jeweils mit viel Marketing starteten, jeweils wieder scheiterten – eine nach 5 Jahren wegen landesweiten Kontrollen und Missständen und die andere nach 2,6 Jahren, weil Versprechungen nicht eingehalten werden konnten und erneut eine landesweite Kontrolle im Raum stand wegen immer noch herrschender eklatanter Missstände.

Eines hatten die beiden gemeinsam: Abrechnungen und Forderungen entsprechen nicht der Realität, und Mängelbeseitigung hatte keine Priorität. Dazu drohende oder umgesetzte Gas-, Wasser-, Stromsperren an vielen Standorten und massive Missstände in allen Beständen NRW-weit.

Und die neue Hausverwaltung? Wiederholt das Muster offenbar an vielen Stellen weiter.

Abmahnungen und Unterlassungsaufforderung gegen öffentliche Kritik

Wie schon in der Vergangenheit geht man wieder mal gegen Medien wie Fernsehen und Zeitungen, Vereine sowie Facebook-Gruppen, alle die Kritik äußern, werden mit Abmahnungen und Unterlassungsaufforderung überhäuft. Wir haben allein in diesem Jahr vier erhalten und im letzten Jahr eine von drei verschiedenen Kanzleien. Nur um zu verhindern das mögliche Geldgeber wie Banken oder Private Investoren die Realität der Zustände in den Immobilien und des Schneeballsystem erkennen.

Der unterschied zur Vergangenheit, wo man dies auch gerne tat ist diesmal lässt man einzelne Mieter aus. Sieben allein dieses und letztes Jahr gegen uns zeigen, dass genug Geld für juristische Schritte offenbar vorhanden ist, aber offensichtlich nicht für die maroden Immobilien.

Denn sonst würde man dieses Geld ja in die Immobilien stecken und Kritik zum Anlass nehmen, etwas wirklich dort zu ändern. Hoffentlich werden Investoren und Geldgeber bald aufwachen.

 

HINWEIS **Wir haben uns bewusst gegen die öffentliche Nennung von Firmen, Personen oder ausführenden Rechtsanwälten sowie die Veröffentlichung der Sieben Abmahnungen und Unterlassungsaufforderungen aus den Jahren 2023 und 2024 entschieden.