Room & Go: Ein Blick hinter die Kulissen der neuen GmbH (MND+)

Was kann man sich unter Room & Go vorstellen? Oder besser gesagt, was sollte man sich darunter vorstellen? Wir klären euch auf, denn am Ende kommt es euch doch bekannt vor. Eine neue Art, Leerstandsquoten im eigenen Bestand zu verringern?

Airbnb kennt man ja schon Vermieter die auf normale Mieter nicht unbedingt immer Lust haben bieten dort ihre Wohnungen an um sie manchmal doch deutlich teurer zu Vermieten. In manchen Städten ist der Preis für eine Woche höher als manch eine monatliche Miete in einer simplen Mietwohnung.

Dass es so eine Plattform gibt, sorgt in vielen Städten doch häufig für deutliche Diskussionen, denn es werden dem regulären Wohnungsmarkt schlichtweg Wohnungen entzogen. Und das in Zeiten wo es an allen Ecken und Städten Wohnungen fehlen. Oder manchmal eben nur noch die so genannte “Resterampe” gibt, das bedeutet in manchen Städten gibt es zwar bezahlbaren Wohnraum, aber mit deutlichen Abschnitten in der Qualität.

Wie z.b. Schimmel, Wasserschäden, oder Fenstern, die man nicht mal seinem Feind wünscht. Oder später viel Ärger für den Mieter, weil man einen Eigentümer hat, der sich schlichtweg um nichts kümmert, eine Hausverwaltung, die eher unwissend ist oder so tut. Man sich dann als Mieter nur aufregen muss.